Ausgabe 005

Ein bunter Strauß an Themen zum Jahresbeginn 2017.

Beitragsbild in voller Größe (5 Megabyte)

FLAC-Version dieser Aufnahme (26 Megabyte)

Link zur Transkription der Aufnahme

Lautstärkehistogramm, FLAC-Version

Lautstärkehistogramm, MP3-Version

Weiterführende Links:

Die kreative Spielwiese des ausgezeichneten Bekannten

Discogs-Eintrag des Liedes ‚Ice in the sunshine‘
Video ‚Ice in the sunshine‘ (Fassung auf meiner Kassette)
ältere Fassung von 1983
Video in bestmöglicher Qualität

Dübels Geistesblitz – Homepage
Käsebaguette-Folge

Amy McDonald-Homepage
Musikvideo

Ein Gedanke zu „Ausgabe 005“

  1. Hi, Phillip.
    Sehr interessantes Thema, das mit dem Datenvolumen. Ich selbst lege meine Ordner nach Farben an, da ich als Autistin mit Synästhesie sehr gut darauf anspringe. Es ist für mich viel übersichtlicher, wenn jeder Themenbereich eine eigene Farbe hat. So weiß ich gleich wo ich suchen muss, um etwas zu finden ohne die nervige Suchfunktion zu verwenden, die bei Apple etwas *räusper* zu wünschen übrig lässt.

    Zur Kontrolle des Volumens mache ich alle paar Wochen eine Reinigungsaktion wo Alles rausfliegt, wofür ich mich nicht absolut interessiere, bzw. was nicht notwendig ist. Das mache ich schon automatisch, weil ich irtgendwann mal fast (Achtung Metapher) „Im Ozean meiner Daten ertrunken bin“. Das heißt, es war so viel, dass ich mehr als 1 Terra Byte durchsuchen musste und folglich nichts mehr fand.

    Das Layout finde ich jetzt auch viel angenehmer anzusehen; gut dass Antares das erwähnt hat. Schön, dass Du eine getrübte Farbe ausgewählt hast. Obwohl ich auf dieser Eierschalenfarbe die schwarze Schrift gar nicht so schlimm finden würde. Was Antares meinte, war wohl einfach der Negativeffekt Knallfarbe auf schwarzem Hintergrund (?). Gut lesbar darf es ruhig sein. 😉
    Lustig, das mit der Postleitzahl. Probiere ich auch mal mit demnächst mit meiner letzten finnischen PLZ aus. 😀

    Noch ein Feedback: Ich finde es auch angenehm, dass Du die Musiktitel nur anspielst und was dazu sagst, so kann man sich selbst entscheiden, ob man das hören möchte oder nicht. Für mich ist nämlich nichts schlimmer, als aufgezwungene Musik; darum höre ich auch kein Radio.
    Bis bald! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*